Okt 24

Erste nach Elfmeter für den Spitzenreiter auf Verliererstraße

Unsere Erste war weder Fisch noch Fleisch, als man die Rückreise vom momentanen Tabellenersten antrat. Gemessen an den Erwartungen war das 0:2 natürlich ein unbefriedigendes Ergebnis, aber auch die Fragen nach der Spielweise und Stärke des Gegners blieben unbeantwortet. Beim AFC vertraute man auf die Startelf der Vorwoche, sodass die wieder genesenen Schäfer, Kämke und Ahmadi zunächst auf der Bank Platz nahmen. Petershagen-Eggersdorf hatte bis zur Pause mehr Ballbesitz und dies besonders an der Mittellinie. Der AFC wusste nichts vom Gegner und ließ diesen vorerst gestalten, nach ca 20 Minuten spielte man sich selbst mehr in Richtung gegnerischen Strafraum. Eine Chance hatte der Gastgeber zu Beginn, die Oppelt vereitelte. Nach dem Seitenwechsel wurde der AFC aktiver, presste erfolgreich in des Gegners Hälfte und zwang den Kontrahenten meist zu langen Bällen. Nach einer Stunde bekam das Spiel für die Gastgeber die erhoffte Initialzündung, als Mohsen an der Strafraumseite an den Arm geschossen wurde – wohl viele Schiris hätten nicht gepfiffen. Die Dame mit der Pfeife gab schließlich nach kurzem Zögern den geforderten Elfmeter – Oppelt war noch dran – 0:1. Der AFC verlor nicht die Nerven, Beckmann per Freistoß als Warnschuss und danach schon die beste Chance für den AFC durch Oertel lautete die Antwort. Koß flankte perfekt auf Oertel und dessen Kopfball kratzte der Torwart aus dem Eck. Die nächste Szene brachte das 2:0, als die Angermünder den Ball in der gegnerischen Hälfte im Seitenaus wähnten, zumindest lag dieser schon fast auf dem Bratwurstgrill zum Wenden. Der Gastgeber nutzte den gedanklichen Stopp des AFC zum schnellen Konter und damit war die Partie eine Viertelstunde vor Schluss entschieden. Eine disziplinierte Spielweise mit einer zurückhaltenden ersten Hälfte in Bezug auf die aktive Balleroberung fand nicht die erwünschte Belohnung, eine Kleinigkeit wie der Handelfmeter gab den Ausschlag. In der Schlussphase hätte mit noch mehr Pech auch das 3 und 4:0 durch Distanzschüsse fallen können, so bleibt das Torverhältnis in Anbetracht der geringen Punktzahl im annehmbaren Bereich. Für die Zukunft gab der diesmal deutlich passivere Beginn hilfreiche Aufschlüsse, denn in puncto Gruppentaktik bei gegnerischen Angriffen konnte sich verbessert werden, was noch von Nutzen sein wird.

Impressionen vom Spiel: